Fotograf:

Eine gute Zeit in Südafrika mit guten Freunden

Erstbegehung in Südafrika

Am 15. und 16. Juni konnten Joseph Pfnür, Luka Lindič, Paul McSorley und ich die Route "Ruby Supernova" am Slanghoek in den Du Toits Kloof Mountains in Südafrika als Erste begehen! Die 520 Meter lange Tour besteht aus 13 Seillängen und wird mit ED1 7b+ (VI 5.12c) bewertet. Wir konnten im traditionellen Kletterstil komplett auf Bohrhaken verzichten und die aus exzellentem Quarz bestehende Route ausschließlich mit mobilen Sicherungen absichern. Nur eine handvoll Stopper und Felshaken wurden von uns zurückgelassen, um Standplätze zum abseilen zu errichten.

Wir begannen die Reise mit einer zweitägigen Wiederholung von "A Private Universe" (550m, ED1 7a A1), die von den Südafrikanern Hilton Davies, David Davies und Mathew Sim eingerichtet und von Dave Birkett (UK) und Tinie Verseveld (ZA) zum erstem Mal frei geklettert wurde (7b+). "A Private Universe" war die bisher einzige Route, die sich durch das beeindruckende, überhängende Amphitheater hochzog. Der legendäre Alpinist Dave Cheesmond beschrieb sie als eine der letzten großen südafrikanischen Probleme. Das Team aus Südafrika benutzte 100 Bohrhaken zur Sicherung und für Standplätze um die erste Begehung der imposanten Wand im Jahr 2002 zu verbuchen.

Nachdem Steno Luka, Paul und ich "A Private Universe" geklettert hatten machten wir uns dran, eine neue Linie durch die offensichtliche Aneinanderreihung an Verschneidungen an der rechten Seite der Wand zu klettern. Wir kletterten die Route in zwei Teams bis ca. 100m vor dem Ausstieg und konnten alle Seillängen onsight begehen. Dann zog der Sturm des Jahrhunderts ein! Große Bäume zerbarsten als wären sie Zahnstocher, erster Schnee fiel in den Bergen und verursachte Überschwemmungen in weiten Teilen des Westkaps in Südafrika. Wir machten uns deshalb ins Landesinnere auf, in die Rocklands und nach Montague. Dort warteten wir, bis sich der Strum verzog.

Wir kamen dann mit unserem Fotografen Franz Walter zurück. Zu Viert (in zwei Teams) kletterten wir dann neun Seillängen im gewohntem Terrain bis zu einem großen Felsband. Nach einem Biwak vollendeten wir am nächsten Tag die Route.
Wir sind Hilton Davies unglaublich dankbar für seine Hilfe bei der Logistik, seiner unbezahlbaren Routenbeta und seiner großzügigen Gastfreundschaft. Nachdem wir "Ruby Supernova" geklettert waren hatten wir das Vergnügen mit Hilton und Tinie Verseveld, zwei Pionieren der Gegend, am Tafelberg zu klettern. Hier in Südafrika gibt es wirklich ein paar großartige Abenteuerklettereien! Wir sind uns sicher, dass in diesem wunderbaren Land viel Potential für neue Routen besteht.

Unser Material war folgendes